Mit dem Wohnmobil in den Harz

Sie sind hier: Startseite » Reisen » Camping

mps Dienstag, 25. März 2008 von mps

Wohnmobiltour

Eine Reise durch den Harz

Dies wird nicht die letzte Reise in den Harz gewesen sein. Einige Jahre später sind wir dann mit der ganzen Familie noch mal nach Wernigerode in ein Feriendorf gefahren. Die Enkel wollten auch mal mit der alten Dampfbahn auf den Brocken fahren.

16.03.2008 Walldorf – Stellplatz in Braunlage

Wir sind ohne Stau gut durchgekommen. Wetter unterwegs mit viel Sonne und warm. Bei Ankunft in Braunlage war das Wetter dann allerdings kühl und bewölkt. Der Stellplatz liegt am Rande der Stadt wenige Minuten zu Fuß vom Zentrum. Alle Plätze sind mit Strom (KwS 0.50 Euro). Leider gibt es den Stellplatz mittlerweile nicht mehr.

Kurze Pause unterwegs auf einem Rastplatz

Trinkwasser konnte man am Duschhaus holen. Der Platz kostete 9.50 Euro/Tag, ab dem 2. Tag wird eine Kurtaxe erhoben. Genau gegenüber vom Platz befand sich ein gutbürgerliches Restaurant welches für jeden Geschmack etwas zu bieten hatte zu normalen Preisen. Leider ist dieses Restaurant mittlerweile auch geschlossen. Direkt hinter dem SP befindet sich der Zugang zur Braunlager Loipe.

Ehemaliger Stellplatz in Braunlage

17.03.2008 Braunlage – Drei Annen Hohne – Wernigerode

Heute ging’s weiter zu einem der bekanntesten Bahnhöfe der Brockenbahn, nach Drei Annen Hohne. Hier gibt es einen großen Parkplatz welcher auch in der Nebensaison zum Übernachten geeignet ist. 12 Stunden Parken für ca. 3 Euro. Von hier aus fährt die Brockenbahn direkt über Schirke zum Brocken. Es ist schon ein Erlebnis mit der historischen Dampfbahn welche sich eng am Hang des Brocken hinauf bis zum Gipfel schlängelt, zu fahren.

Bahnhof Drei Annen Hohne

99 7242 Kurz vor der Ausfahrt aus dem Bahnhof

Oben angekommen war es sehr kalt und windig. Überall Meter hohe Schneeverwehungen und vereiste Schneehaufen. Leider erwischten wir einen der über 300 Nebeltage im Jahr. Aber hier und da tat sich eine Wolkenlücke auf die den Blick ins Tal freigab und man konnte erahnen welchen atemberaubenden Blick man hat, wenn hier mal kein Nebel herrscht. Nach etwa 2 Stunden ging‘s dann wieder zurück nach Drei Annen Hohne.

Ankunft auf dem Brocken mit Blick ins Tal

Auch hier war das Wetter mit Sonne, Wolken und einigen kurzen Schauern ganz ok. Angekommen in Drei Annen Hohne ging‘s dann weiter zu unserem nächsten Stellplatz in Wernigerode, zum Parkplatz Katzenteich. Der Stellplatz hat alles was man braucht. Strom (1 Euro/KwS) Abwasser und Frischwasser sowie Entleerung der Toilette an der Zufahrt zum Platz (40l Wasser/1 Euro). Auf den Platz kommt man durch eine Schranke wo man 2,50 Euro einwirft. Dann kann man solange stehen wie man will.

Stellplatz in Wernigerode

Bis ins Zentrum sind es vom Stellplatz aus ca. 10 Minuten zu Fuß. Der Bahnhof der Normalspur und Schmalspurbahn welche auch von hier aus zum Brocken fährt, ist auch nicht weit. Wernigerodes Altstadt ist sehr sehenswert und hat einige schöne Geschäfte und viele Restaurants zu bieten.

Marktplatz mit Rathaus

Bahnbetriebswerk der Brockenbahn

18.03.2008 Wernigerode – Quedlinburg

Am nächsten Morgen bei Abfahrt schneite es heftig. Alles war weiß. Als wir in Quedlinburg ankamen, lag zwar hier kein Schnee aber es schneite und graupelte immer mal wieder. Am Nachmittag kam aber immer mal wieder für einige Zeit die Sonne zum Vorschein.

Heftiger Schneefall am nächsten Morgen in Wernigerode

Wir fuhren zu einem Stellplatz im Zentrum von Quedlinburg, zum Parkplatz Marschlinger Hof. Hier haben 6 Wohnmobile mittlerer Größe, auf einem separaten Platzteil im vorderen Bereich, auf Pflaster Platz (recht eng ist die Zufahrt zum Platz, nix für Dickschiffe). Stromanschlüsse sind aber nur für 4 Wohnmobile vorhanden. V/E am Platz vorhanden und kostenlos. Strom kostet 1 Euro für 10 Stunden. Der Stellplatz kostet 5 Euro für 24 Stunden. Von hier aus sind es nur 5 Gehminuten bis ins Zentrum von Quedlinburg mit vielen Geschäften und guten Restaurants.

Marktplatz mit Rathaus

Stellplatz in Quedlinburg

19.03.2008 Quedlinburg – Eisenach

Heute wollen Freunde aus Köln, am Stellplatz in Eisennach zu uns stoßen. Unsere Freunde sind dann gegen 16:30 angekommen. Das Wetter war sonnig aber sehr kalt und windig. Wir sind dann gleich nach deren Ankunft erst mal nach Eisenach in die Stadt gefahren. Eine sehr schöne sehenswerte kleine Stadt mit Fußgängerzonen und vielen Geschäften zum Bummeln und Shoppen.

Fußgängerzone in Eisenach

Stellplatz beim einem Wohnmobilhändler in Eisenach

Nach der Rückkehr zum Stellplatz sind wir dann am Abend, in einem kleinen Vorort von Eisenach, Fußläufig vom Stellplatz aus in gut 20 Minuten zu erreichen, in einem Hotel Restaurant essen gegangen. Hier durfte man sogar noch rauchen. Der Stellplatz hat alles was man braucht inkl. Brötchenservice. Der Stellplatz kostet inkl. Strom 9 Euro/Nacht.

20.03.2008 Eisenach – Oberhof

Am Vormittag sind wir nach Abfahrt vom Stellplatz noch zur Wartburg gefahren. Hier gibt es einen großen Parkplatz für Wohnmobile. Ob man hier auch übernachten darf müsste man erfragen. Die Burg ist von hier aus über einen recht steilen aber kurzen Anstieg zu erreichen. Eine wirklich sehenswerte und historisch wertvolle Burg. Muss man unbedingt besucht haben.

Die Wartburg

Zur Mittagszeit ging es dann weiter nach Oberhof. Mittlerweile lag hier schon ca. 30 Zentimeter Schnee. Am Nachmittag fing es dann heftig an zu schneien und wir hatten auch tagsüber nur noch -3°. Am Abend sind wir dann zum Essen in ein gutes Hotel Restaurant in der Ortsmitte von Oberhof gegangen. Sehr gute Küche. Am Abend schneite es dann immer mehr und es kam auch noch starker Wind auf.

Stellplatz in Oberhof

21.03.2008 Oberhof – Bad Neustadt a. d. Saale

Es hatte die ganze Nacht über heftig gestürmt und geschneit. Am Morgen waren wir dann eingeschneit. Nach dem Frühstück sind wir noch mal kurz in den Ort gelaufen, haben uns dann aber kurzfristig entschieden doch lieber weiterzufahren, da es immer heftiger schneite und wir sonst nicht mehr weggekommen wären.

Bei heftigem Schneefall gings noch mal ins Zentrum von Oberhof.

Nach dem der Schneepflug geräumt hatte, konnten wir endlich weiter fahren

Der Schneepflug hatte bereits vor unseren Wohnmobilen einen Großteil der Schneeverwehungen beseitigt, aber es begann wieder heftiger zu schneien. Also räumten wir alles zusammen und fuhren schnell weiter. Wir kamen so gerade noch weg. Bei der Ankunft auf dem Stellplatz in Bad Neustadt an der Saale, war von Schnee weit und breit nichts mehr zu sehen. Das Wetter gestaltete sich etwas durchwachsen aber auch immer mal wieder mit Sonne aber kaum Niederschlag. Am Abend waren wir dann in einem typischen bayerischen Restaurant mit guten Essen und Starkbier.

Stellplatz in Bad Neustadt

Im Hintergrund sieht man den kleinen Ort Mühlbach

22.03.2008 Stehtag Bad Neustadt a.d. Saale

Heute ist unser letzter Urlaubstag. Der Stellplatz ist besser als der in Bad Königshofen, deshalb blieben wir einen Tag länger. Alles schön im Grünen auf Rasen. Der Stellplatz kostet pro Nacht 8 Euro inkl. Strom. Brötchen gibt es bei einem Bäcker im kleinen Ort Mühlbach direkt 5 Minuten fußläufig hinter dem Stellplatz. Hier gibt es auch ein schönes Restaurant etwas günstiger wie die Restaurants in Bad Neustadt aber auch sehr gute Küche.

Viele kleine Geschäfte und Kaffees laden zum Verweilen ein

Der Marktplatz von Bad Neustadt.

23.03.2008 Heimfahrt

Nach dem wir uns von unseren Freunden aus Köln verabschiedet haben, machten wir uns auf den Weg nach Hause. Unsere Freunde fuhren weiter zum Stellplatz an der Terme in Bad Königshofen um dort noch ein paar Tage zu verbringen.

Im Hintergrund sieht man die Häuser von Bad Neustadt a. d. Saale

Wieder ging ein wirklich schöner und erlebnisreicher Urlaub zu Ende.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.